Kaufmännische Steuerung

Wesentliches Kriterium für die Qualität der kaufmännischen Steuerung ist die Belastbarkeit innerjährlicher Ergebnis- und Finanzaussagen. Offene Fragen verunsichern Geschäftsführungen, Managementteams und Aufsichtsräte kommunaler Energieversorger:

  • „Wo liegen Liquiditätspotenziale?“
  • „Wie erfolgreich sind die Strom- und Gasprodukte wirklich?“
  • „Wird sich das im Aufsichtsrat kommunizierte Ergebnis tatsächlich realisieren?“
  • „Warum dauert die Erstellung des Jahresabschlusses fünf Monate?“

PRO energy consult setzt bei den Grundursachen für fehlende Belastbarkeit an. Dies können z.B. fehlerhafte operative oder kaufmännische Prozesse, mangelhafte Stammdaten oder ein nicht klar ausgeprägtes Rollenverständnis u.a. zwischen operativ Verantwortlichen, der Finanzbuchhaltung und dem Controlling sein.

Auf Basis eines klaren und mit allen Beteiligten abgestimmten Controlling-Verständnisses werden Sollprozesse erarbeitet. Diese reichen von stark operativen Stammdatenpflegeprozessen (z.B. Umgang mit Zählerüberlaufen) bis zu großen kaufmännischen Prozessen wie der Wirtschaftsplanung und dem Jahresabschluss.

 

Unsere Leistungen

  • Bestandsaufnahme und Schwachstellenanalyse bei Daten und Prozessen
  • Konzeption kaufmännischer Steuerungs- und Berichtssysteme
  • Entwicklung eines belastbaren innerjährlichen Ergebnis-Berichtswesens
  • Optimierung und Dokumentation operativer und kaufmännischer Sollprozesse
  • Datenanalyse und Datenbereinigung
  • IT-Konzept zur Unterstützung der fachlichen Konzepte

 

Projektbeispiel

Sicherstellung eines belastbaren monatlichen Ergebnisberichtswesens
Fallstudie: „Unternehmenssteuerung auf Schwäbisch“